Sie verteilen Werbeartikel wie USB-Sticks oder CDs/DVDs?
Nutzen Sie die Freeware von Gaijin.at als zusätzliche Werbemöglichkeit!

Sicherheitseinstellungen für den Internet Explorer

Inhalt

Grundlegende Einstellungen
Sicherheitseinstellungen für die Zonen

Grundlegende Einstellungen

Öffnen Sie das Fenster "Internetoptionen" und wählen dann die Registerkarte "Erweitert". Nehmen Sie nun die folgenden Einstellungen vor:

Internetoptionen 1

Entfernen Sie das Häkchen vor "Automatische Überprüfung auf Aktualisierung von Internet-Explorer". Hiermit verhindern Sie eine automatische Verbindungsaufnahme mit den Microsoft-Servern, die eine Versionsüberprüfung durchführen. Besser ist, Sie entscheiden selbst irgendwann, ob Sie eine aktualisierte Version benötigen.

Setzen Sie ein Häkchen bei "Benachrichtigen, wenn Download beendet ist". Egal was auch über die Downloadmöglichkeiten des Browser geladen wird, Sie erhalten zumindest zum Ende des Downloads eine Benachrichtigung.

Entfernen Sie das Häkchen vor "Browsererweiterungen von Drittanbietern aktivieren". Der IE ist funktional genug, es müssen keine weiteren Funktionen hinzugefügt werden, von denen Sie nichts wissen.

Scrollen Sie jetzt hinunter zum Punkt "Sicherheit". Dort nehmen Sie die folgenden Einstellungen vor:

Internetoptionen 2

Setzen Sie das Häkchen an "Auf zurückgezogene Serverzertifikate überprüfen".
Setzen Sie das Häkchen an "Auf zurückgezogene Zertifikate von Herausgebern überprüfen".
Setzen Sie das Häkchen an "Bei ungültigen Sitezertifikaten warnen".
Setzen Sie das Häkchen an "Beim Wechsel zwischen sicherem und unsicherem Modus warnen".
Setzen Sie das Häkchen an "Signaturen von übertragenen Programmen überprüfen".
Setzen Sie das Häkchen an "Verschlüsselte Seiten nicht auf der Festplatte speichern".
Setzen Sie das Häkchen an "Warnen, falls Formulardaten umgelenkt werden".

Das Häkchen an "Leeren des Ordners Temporary Internet Files beim Schließen des Browsers" führt dazu, dass alle temporären Dateien beim Beenden des Internet Explorers gelöscht werden. Dies ist zwar eine Vorbeugung gegen Spionageangriffe, aber darunter leidet auch die Anzeigegeschwindigkeit der Webseiten, da alle Dateien neu herunter geladen werden müssen. Bei DSL / ADSL oder anderen schnellen Internetverbindungen, wie z.B. über Kabel, spielt das keine Rolle. Bei einem 56k-Modem oder mit ISDN ist es besser, wenn Sie diese Option deaktivieren, weil hier die Kosten (Downloadzeit / Downloadgeschwindigkeit) in keiner Relation zur Sicherheit stehen.

Sicherheitseinstellungen für die Zonen

Die Einstellungen für die Stufe "Internet", wie sie im Folgenden abgedruckt sind, gelten für alle Internetseiten. Wenn Sie allerdings Seiten benötigen, die ActiveX erfordern, eventuell Online-Banking usw. sollten sie diese Einstellungen mindestens ebenso straff setzen und zum Beispiel die Seite Ihrer Bank oder anderer ABSOLUT vertrauenswürdiger Seiten in die Stufe "Vertrauenswürdige Sites" aufnehmen. Dazu stellen Sie in der Stufe für die "vertrauenswürdigen Sites" jene Optionen ein, die sie entsprechenden Seiten erfordern, wie etwa ActiveX, Java etc. Klicken Sie dann auf das Icon "Vertrauenswürdige Sites" und dann auf "Sites...". Fügen Sie dort jene Seiten hinzu, denen sie absolut vertrauen.

Dasselbe können Sie auch für Seiten machen, denen sie noch weniger vertrauen als allen anderen. Hier stellen Sie am Besten alles Einstellungen auf "Deaktiviert". Anschließend fügen Sie jene Seiten hinzu, denen Sie nicht vertrauen, oder von denen Sie wissen, dass sie gefährliche Inhalte haben.

Nun aber zu den Einstellungen für die Stufe "Internet", die die Standard-Einstellungen für alle Seiten darstellen, die in keiner anderen Stufe explizit angeführt sind.

Durch das Deaktivieren von ActiveX können keine ActiveX-Steuerelemente durch den Browser ausgeführt werden. Dies verhindert vor allem die Installation von unerwünschten Dialern. Um ActiveX zu deaktivieren, öffnen Sie das Fenster "Sicherheitseinstellungen" des Internet Explorers über "Extras / Interneteinstellungen / Sicherheit" wählen Sie die Stufe "Internet" aus und klicken Sie auf "Stufe anpassen". Nun stellen Sie bei den Einstellungen für die ActiveX-Steuerelemente alle Einträge auf "Deaktiviert".

Sicherheitseinstellungen 1

Sicherheitseinstellungen 2

Von dieser Gefahr ist nur der Internet Explorer betroffen. Alle anderen Browser unterstützen kein ActiveX und sind daher auch gegen Angriffe auf diese Technologie nicht anfällig. Weiters sollte der automatische Dateidownload deaktiviert werden. Damit wird verhindert, dass ActiveX-gesteuerte Downloads beginnen. Die Einstellung "Installation von Desktopobjekten" sollte zumindest auf "Eingabeaufforderung" gestellt werden.

Sicherheitseinstellungen 3

Weiters sollten sie noch folgendes einstellen:

Deaktivieren bei "Scripting von JAVA-Applets"
Deaktivieren bei "Auf Datenquellen über Domain-Grenzen hinweg zugreifen"
Deaktivieren bei "Installation von Desktop-Elementen"
Deaktivieren bei "Programme und Dateien in einem IFRAME starten"
Deaktivieren bei "Subframes zwischen verschiedenen Domänen transportieren"

Die Optionen betreffend Java und JavaScript - Mozilla und Netscape bieten hier mehr Möglichkeiten als der Internet Explorer - sollten je nach Erfordernis eingestellt werden. Aber auch hier gilt, je weniger Features zugelassen werden, desto sicherer, aber umso unkomfortabler wird das Surfen. Unter Netscape / Mozilla kann Java unter "Edit / Preferences / Advaced" deaktiviert werden. JavaScript kann unter "Edit / Preferences / Advaced / Scripts & Plugins" genauer angepasst werden.

Mozilla: Java & JavaScript

Beta-Bereich | Webmaster | Sponsor / Werbung | Übersetzer | Unterstützung | Kontakt & Nutzungsbedingungen